13 Dezember 2011

Hexagon-Täschchen

Am Wochenende bin ich mit der Bahn nach Frankfurt (meine Heimatstadt) gefahren. Normalerweise nutze ich die 3 Stunden zum geruhsamen lesen, habe gerade auch ein schönes Buch (Jorge Bucay: Zähl auf mich). Aber dieses Mal habe ich mir was zum Nähen mitgenommen. Ich hatte mir schon am Freitag mit den Hexagon Templates aus den Stoffresten von dem Babyschlafsack Stücke zugeschnitten. Es waren gerade noch so viele Hexagone, das ich ein kleines Täschchen daraus machen konnte...


Schon habe ich ein Weihnachtsgeschenk! Ich glaube, das sich meine kleine Nichte bestimmt darüber freuen würde, denn langsam kommt sie in das Alter, wo man seine ersten Schminkutensilien mit sich rumschleppt...


So sah mein Frühstück im Zug aus... Wozu man Brotzeitboxen doch zu allem verwenden kann!


Als ich in Frankfurt ankam, hatte ich schon eine kleine Menge an fertigen Hexagonen. Im Zug wurde ich mehrfach darauf angesprochen, was ich denn da machen würde. Eine Frau fand das so interessant, das ich ihr alles genau schildern musste und ich vermute, das sie jetzt mit dem Stricken aufhören wird und statt dessen mit dem Patchen anfangen wird!


Sonntag Abend habe ich mich dann dran gemacht, die Teile zusammen zu nähen. Das finde ich bei den Hexagonen immer ziemlich zäh.... Aber wenn´s dann mal fertig ist, sieht es so schön aus!


Auch das obligatorische Rückseitenbild darf nicht fehlen - ich liebe Rückseitenbilder, sie werden meiner Ansicht nach viel zu sehr unterschätzt.... ;-)


Das Ergebnis habe ich ja schon gezeigt, bleibt nur noch der Blick nach innen. Bin mal gespannt, was alles an "Schminki-schminki" da reinkommen wird. Meine Schwester wird sich freuen....

Kommentare: