11 März 2017

Raspberry Kiss Quilt

Frühling - endlich bekommt die Natur wieder Farbe! Und die Leute hier im Brückenviertel, die hier vor meinem Schaufenster vorbeilaufen oder ins Geschäft kommen, sind auch wieder fröhlicher angezogen. Ist das nicht verblüffend, was so ein bisschen mehr an Sonnenschein und Tageslicht mit uns allen macht?!

Ich habe noch bis vor wenigen Tagen die Weihnachtsdeko im Schaufenster gehabt, keiner hat es wirklich gemerkt! Es waren lauter Rot Weiße Sterne und Kugeln aufgehängt und dazu passend Rot-Weiße Quilts auf meinem roten Bänkchen drapiert. Aber jetzt, wo die ersten Sonnenstrahlen ins Schaufenster fallen, musste jetzt endlich mal wieder Farbe rein ;-)


Als erstes kommen im Frühling immer die Vögel ins Schaufenster - die sind dann der Hingucker für die Flaneure.Davon muss ich dann im Laufe der Zeit immer noch weitere machen, denn der Schwund ist erstaunlich ;-)

Aber auch quiltmäßig kommt jetzt langsam Farbe in die Quiltmanufaktur! Nachdem noch gerade der A Sky full of Stars hinter mir hing, habe ich jetzt endlich einen schönen neuen Quilt fertig machen können. Die Mädels von den Fleißigen Beenchen und der Bee Germany haben fleißig Blöcke für mich genäht und so musste ich nur noch ein paar selber dazu fügen und schon ist der neue Quilt fertig - der Raspberry Kiss Quilt !


Das Tutorial für den Raspberry Kiss Block habe ich auf Rachel McCormacks Blog Wooden Soon Quilts gefunden. Es gibt ihn dort in zwei Größen: 4 1/4" Inch und 8 1/2" Inch. Meine Blöcke sind die größere Variante - die kleinere werde ich demnächst mal für ein Kissen ausprobieren!


Meine lieben Helferinnen haben von mir die bereits zugeschnittenen Teile für die Blöcke geschickt bekommen und  mussten dann nur noch alles nach der Vorlage im Tutorial zusammenfügen. Das Zuschneiden ist dabei immer der mühsamere Arbeitsschritt... Nach und nach trudelten dann im vergangenen Monat die Blöcke bei mir ein.


Beim Zusammennähen muss man etwas darauf achten, das die Spitzen der Rauten neben den Teilungsnähten aufeinander passen.

Für den Quilt hatte ich im Vorfeld eine Menge Low Volumes gesammelt - entweder die Reste aus meinem Bestand im Geschäft (ich darf die Reste selber behalten, wenn der Ballen aufgebraucht ist ;-)) oder aber aus anderen Patchworkläden meines Vertrauens! Die Rosa-Coral-Rottöne für die X-Blöcke habe ich alle aus meinem eignen Bestand gewählt - viele davon sind Kona Cottons und passen ganz prima zu dem diversen gemusterten Stoffen.


Jetzt hängt er hinter der Theke und kann auch gut durch´s Schaufenster bewundert werden.

Eine kleine Schwierigkeit hatte ich noch, als ich zu spät festgestellt habe, das der Rückseitenstoff (der schöne Schriftstoff von IKEA, von dem ich noch ein Rest hatte) zu schmal ist. Man sollte das immer vor dem Quilten checken..... Ich hatte das erst nach dem Quilten das Malheur bemerkt...


Da jetzt noch was nachträglich ran stückeln wäre doof gewesen... Also musste eine andere Lösung her. Und die ist mir mit dem Binding gekommen! Vorne ist es - wie immer - 1 cm breit und hinten dagegen 5 cm und mit der Hand angenäht.


Wie ich das genau gemacht habe, werde ich demnächst mal in einem Tutorial beschrieben! Jetzt genieße ich aber erst mal den Frühlingsanfang, die wärmeren Temperaturen und die Freude der Menschen, die zu mir ins Geschäft kommen!

08 März 2017

Broken Dishes - 6 Köpfe 12 Blöcke

Kommt es mir nur so vor, oder rast die Zeit schon wieder?
Jetzt haben wir schon März und in unserem 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt Along auf Facebook hat Verena auf ihrem Blog 'einfach bunt' schon den dritten Block im QAL, den Broken Dishes vorgestellt!

Mittlerweile habt ihr schon wieder eine Menge wunderbarer Blöcke genäht und wir 6 Köpfe sind von eurem ungebrochenen Enthusiasmus wirklich sehr beeindruckt. Es macht Spaß, nicht nur eure Blöcke zu sehen, sondern auch die vielen tollen und aufmunternden Kommentare unter jedem Block zu lesen. Ihr seit wirklich eine tolle Community und es ist eine wunderbare Herausforderung, mit euch zusammen diesen schönen QAL durchzuführen!

Diese Woche zeigen wir sozusagen im Stakkato unsere Blöcke: Montag hat Nadra den Block mit ihren schönen Stoffen (incl. zwei neuen, die erst im Mai rauskommen!) gezeigt und gestern war Dorthe an der Reihe. Morgen könnt ihr die Broken Dishes von Katharina und Gesine bewundern - bin selber schon mächtig gespannt!


Ich habe mich dieses mal irgendwie etwas schwer getan, obwohl ich den Block ganz wunderbar finde. Irgendwie wollte mir nicht das richtige Farbkombis zum Layout im Kopf zusammen kommen. Der Kontrast zwischen dem Lila-Pink und dem Orange-Coral ist nicht der Burner - aber egal.... Ich habe gelernt, mich bei solchen Entscheidungen locker zu machen. Es gibt Tage, an denen flutscht es einfach nicht und trotzdem passt am Ende wieder alles prima zusammen!

Es gibt einfach nicht den perfekten Block, die perfekte Farbzusammenstellung, die exakt aufeinander treffenden Punkte beim Nähen, die tolle Farbkombi, etc. Jeder genähte Block ist sozusagen eine Momentaufnahme. Was mir heute gefällt, hinterlässt vielleicht morgen bei mir ein ganz anderes Gefühl. Nur in ganz seltenen Fällen erlebe ich es, das ich überhaupt nichts auszusetzten hätte... Alles liegt im Auge des Betrachters, unterliegt dem Zeitgeschmack und - hey - es ist nur ein Patchworkblock..... ;-) Die Devise heißt: Locker bleiben und Spaß haben!

Damit ihr weiterhin Spaß beim 6 Köpfe 12 Blöcke QAL habt, geben wir unser Bestes und ein kleiner Tipp zum Schluss: Schaut unbedingt auch am Freitag bei Gesine / allie and me design vorbei.....

04 März 2017

Frühlingsdeko für die Quiltmanufaktur

In Frankfurt sind es heute 16° Grad in Frankfurt, die Sonne scheint und im Wald habe ich heute schon das erste Grün zwischen den braunen Blättern entdeckt! Was passt da besser, als endlich den Laden auf Frühling und Ostern umzudekorieren?
Der erste Hühnerhaufen ist gemacht!


Bestimmt muss ich noch mehr machen, aber die kommen am Montag erst mal an einen noch zu besorgenden Zweig ins Schaufenster.

Und einen Quilt habe ich auch schon fertig


Der Nine-Patch ist aus Mini Charm Packs aus der Serie Flow von Zen Chic / Moda gemacht, die hier schon eine Weile bei mir auf der Ladentheke stehen und ich immer damit geliebäugelt habe, selbst was daraus zu machen. Es ist immer so eine Sache: Ich kaufe ja nur Stoffe, die mir persönlich gut gefallen und dann sitze ich hier und muss mit meinen eigenen Vorgaben leben, die da z.B. heißen: Die Stoffe sind nur für Kunden! - außer ich habe eine Idee für einen Quilt, ein Kissen etc. die sich zur Dekoration eignen....


Die kann man doch nicht einfach so stehen lassen, oder???


Zu den Charm Pack Stoffen passt ganz hervorragend der Kona Cotton White, also gab es keinen Grund mehr, den Plan für einen Quilt nicht umszusetzten....


Das Irish Chain Muster ist wirklich ganz schnell und einfach gemacht. Hier könnt ihr euch eine Anleitung dazu anschauen.


Für die Rückseite habe ich eine einfaches Vichy Karo in Grün gewählt - sieht so schön Frühlingsmäßig aus! - und für´s Binding habe ich einen weiteren Stoff aus der Flow - Serie genommen.

Wenn ihr Lust haben solltet, den Quilt zu nähen, dann habe ich noch ein paar Mini Charm Packs da! Für die Größe (ca. 90 x 110 cm ) braucht ihr zwei Mini Charms und ca. 110 cm von dem Uni Stoff. Eine Materialpackung für das Quilttop (incl. Versand) kostest 34 € - schreibt mir einfach eine Email: post@quiltmanufaktur.de - wer zuerst kommt.....

Jetzt muss ich noch einpaar Kissen nähen und dann wir hier am Montag der Frühling eingeläutet!

28 Februar 2017

6 Köpfe - 12 Blöcke Churn Dash - Vergrößern und Verkleinern von Quiltblöcken

Schon wieder Ende des Monats und ich musste mich echt sputen, den Churn Dash nach Nadra´s Anleitung auf ihrem Blog ellis & higgs für unseren 6 Köpfe 12 Blöcke Quilt Along auf Facebook zu nähen. Passend zur Butterfass-Geschichte habe ich den gelben Tula Pink Stoff + Biene in die Mitte gesetzt - na ja, war wohl doch eher Zufall....


Ich mag diesen Block schon lange und habe mich bei unserer Planung im Vorfeld mächtig gefreut, das er es in unser Layout geschafft hat! Es gibt so wahnsinnig viel, schöne Quilts aus diesem Block - historische oder auch moderne Varianten. Durch die Stoffauswahl oder vielleicht auch durch die Auslegung sind hier im Quiltalong viele unterschiedliche Churn Dash´s entstanden, die so verschieden wirken, obwohl sie auf dem gleichen Block-Konstrukt basieren.
Einen tollen Eindruck davon bekommt ihr neben Facebook übrigens auf unserer Pinnboard bei Pinterest oder auf unserer Flickr-Gruppenseite!

Neben den vielen schönen Blöcken ging ja das Thema "Nadelkissen" diesen Monat ab wie Schmidts Katze! Welch tolle zusätzliche Tutorials Katharina / greenfietsen und später auch Dorthe / Lalala Patchwork für die Blöcke in klein als Nadelkissen gepostet haben, oder?

Obwohl mir die Nadelkissen echt gut gefallen, bin ich eher ein Nadel-Blechbüchsen-Aufbewahrer. Daher habe ich mich noch nicht in die Reihe derer begeben, die in die Fabrikation von den kleinen, süßen Dingern eingestiegen ist.
Aber mir ist da eine andere Idee gekommen: Wenn hier schon von 12" Inch auf 4" Inch Blöcke verkleinert wird, dann könnte ich euch doch zeigen, wie man Blöckgrößen generell vergrößert oder verkleinert, oder?

Also los geht´s!
Grundsätzlich müsst ihr euch erst einmal über das Raster (im Englischen Grid) des Quiltblocks im Klaren sein. Mit dem Raster sind die einzelnen Quadrate gemeint, aus denen ein Quiltblock besteht.  Wenn ihr euch mal generell Patchworkblöcke betrachtet, werdet ihr erkennen, dass man sie in Segmente pro Reihe (also in Quadrate) unterteilen kann.
Die einfachste Unterteilung ist der 4-Patch, bestehend aus zwei Segmenten (Quadraten) pro Reihe und zwei Reihen = 4 Quadrate.
Bei unserem Churn Dash z.B. handelt es sich um ein Raster von 3 x 3 Blockteilen oder auch Nine-Patch genannt. Auf der unteren Darstellung habe ich die Trennlinien zwischen den Segmenten mal blau eingezeichnet, so könnt ihr die Quadrate besser erkennen:


Seht ihr das Raster bestehend aus 9 einzelnen Quadraten - drei Quadrate pro Reihe x drei Reihen = 9 einzelne Quadrate!

Beim Vergrößern oder Verkleinern von Blöcken rechnet man immer nur mit dem fertigen Maß der einzelnen Blocksegmente! Die Nahtzugabe von rundum 1/4" Inch wird anschließend dem Quadrat hinzugerechnet (z.B. 4" fertiges Quadrat + Nahtzugabe = 4,5" Zuschnittgröße)
 
Unser Churn Dash Block hat ein fertiges Maß von 12" Inch, d.h. jedes einzelne Quadrat hat ein fertiges Maß von 4" Inch. Jetzt beginnt die Rechnerei.... - holt mal euren Taschenrechner raus!

Sagen wir, wir wollen statt der 12" Inch den Block in einer fertigen Größe von 8" Inch haben. Das ist gleich mal eine der schwierigeren Aufgaben, denn 8" Inch lassen sich nicht so leicht durch 3 teilen...

8" Inch (fertige Blockgröße ohne NZG) : 3 Raster pro Reihe = 2,66666.... = 2 2/3" Inch

2 2/3" Inch werdet ihr fragen? - kann man doch auf dem Patchwork Lineal gar nicht darstellen!
Stimmt.... Was wir an Einheiten auf dem Lineal haben sind achtel-, viertel-, ein halbes- und ganzes Inch. Hier noch mal die Grafik aus meinem Blogpost zum Thema Lineale:


So sehen Brüche in Dezimalzahlen umgerechnet aus:

1/8 = ,125
1/4 = ,25
1/3 = ,33
3/8 = ,375
1/2 = ,5
5/8 = ,625
3/4 = ,75
7/8 = ,875

Für unsere Berechnung von 2,666.... oder 2 2/3" bedeutet das, das diese ominösen 2/3 zwischen den Markierungen von 5/8 und 3/4 liegen müssen. Ich bin normaler Wiese schon sehr für das exakte Zuschneiden, aber in dem Fall muss man locker bleiben!
Jetzt muss man zu diesem Maß noch die Nahtzugabe von ringsum 1/2" Inch hinzurechnen und kommt auf ein zu schneidendes Maß von etwas mehr als 3 1/8" Inch.

Zusammengefasst noch mal die Formel:

Fertige Blockgröße : Raster = Fertige Quadratgröße pro Raster

Diese Rechnung lässt sich auf alle weiteren Raster anwenden. Habt ihr z.B. ein Raster von 4 Quadraten pro Reihe / 4 Reihen - euer Ursprungsblock ist 12" fertige Breite - dann wäre eure Rechnung für eine neue fertige Blockgröße von 8" Inch wie folgt:

8" Inch : 4 Quadrate = 2" Inch fertiges Quadrat pro Raster
2" Inch fertiges Quadrat pro Raster + Nahtzagabe = 2 1/2" Inch Zuschnittmaß
  
Dies Umrechnungen gelten genauso für das Vergrößern der Blöcke. Wenn ihr z.B. einen Block in 16" Inch Größe haben möchtet, teilt ihr die fertige Größe des Blocks durch die Anzahl der Raster und rechnet dem Ergebnis noch die Nahtzugabe hinzu und schon habt ihr das Maß für ein Raster für den Block mit 16" Inch!

Jetzt wisst ihr schon einmal, wie groß die Quadrate werden müssen! Da wären beim Churn Dash aber noch die Half Square Triangle. Wie ihr die machen könnt, hat Verena / Einfach Bunt in ihrem genialen Blogpost beschrieben. Außerdem hat sie noch einen weiteren Blogpost zum Trimmen von Half Square Trinagle geschrieben.

Zu der ersten Methode zum Zuschneiden der Half Square Triangles, die Verena auf ihrem Blog vorgestellt hat, stelle ich euch hier die Maße zum Zuschnitt der benötigten Quadratgrößen vor und welche Größe ihr für die HST nach dem Nähen, bzw. Trimmen erhaltet. Mein Rat vorweg: Schneidet die Augangsquadrate immer eine Nummer größer und trimmt die HST´s anschließend auf euer benötigtes Maß!

         Zuschnitt Quadrat                   Fertiger HST
2  7/8“                                  2“
3  3/8“                                  2  ½“
3  7/8“                                  3“
4  3/8“                                  3  ½“
4  7/8“                                  4“
5  3/8“                                  4  ½“
                                           
12 3/8“                                 11 ½“
12 7/8“                                 12 ½“
                                           

Irgendwie ist alles Mathe, oder....

Mathe war in der Schule eins meiner Horrorfächer - noch heute träume ich davon, dass ich Mathe im Abi bei diesem absolut bescheuerten Lehrer ablegen muss - voller Albtraum! Erst in meiner Ausbildung wurde mir klar, wofür ich z.B. Dreisatz oder das Umrechnen von Dezimalzahlen in Brüche brauche.... Und jetzt sehe ich manche Rechnungen mit ganz anderen Augen, weil ich damit viel mehr anfangen kann - da wird Mathe fast zum Kinderspiel!

Ich hoffe, euch ist diese ganze Rechnerei kein Graus und ihr probiert das mit dem Vergrößern und Verkleinern auch mal aus. Es sieht total klasse aus, wenn man einen Quilt aus ein- und dem selben Block in vielen unterschiedlichen Größen macht. Claudia von Machen und tun hat nach diesem Prinzip ein Quilt Tutorial geschrieben, das ich Probenähen durfte - den Star Plus Quilt


Vielleicht macht ihr ja aus dem Block, den Verena morgen auf ihrem Blog vorstell wird, mal einen Quilt mit unterschiedlichen Blockgrößen?! Immerhin habt ihr ja einen ganzen Monat Zeit und einige von euch müssen sich ja offensichtlich die Zeit todschlagen bis zur Vorstellung des nächsten Blocks.... ;-)

Also, freut euch schon mal auf eine tolle neue Herausforderung, die Verena / Einfach Bunt euch morgen präsentieren wird! Schon mal ein Tip - lest euch das Blogpost von Gesine / allie and me design zum Thema Bloglayout noch mal aufmerksam durch! Ich wünsche euch ganz viel Spaß und freue mich schon auf einen neuen Monat mit wunderschönen und außergewöhnlichen Blöcken mit euch!

13 Februar 2017

Gestern in der Schweiz bei BERNINA

Eine schöne Abwechslung zu meinem geliebten Job als Patchworkladen Inhaberin ist es, so ziemlich alle Monate im Jahr einmal am Wochenende in die Schweiz zu fahren. Nein, nicht Urlaub machen oder wie früher in Graubünden in der Ferienwohnung auszuspannen, sondern um zu arbeiten! Vielleicht haltet ihr mich für verrückt, weil ich a) am Wochenende arbeite und b) auch noch die Fahrt auf mich nehme? Mag sein..... für mich ist es neben meinem Geschäft der zweitschönste Arbeitsplatz und - ob ihr es glaubt oder nicht - pure Entspannung!


Fängt schon mit einem guten Frühstück an! Ich liebe Bircher Müsli, eigentlich könnte ich es ständig essen.... aber kennt ihr das? - es schmeckt nur da, wo es herkommt - ähnlich wie Käse, den man sich aus der Schweiz mitnimmt. 

Ich drifte ab... eigentlich geht es ja um´s Arbeiten.


In dem Kurs, den ich am Sonntag gab, ging es um Wonky Houses - eine freie Schneide- und Nähtechnik. Jeder der Teilnehmer bekommt zum Kurs ein umfangreiches Dossier ausgehändigt, das ich vorher mit viel Bild und Text zum Nachlesen vorbereitet habe. Ca. eine Woche vor Kursbeginn bekommen die Teilnehmer von BERNINA eine Materialliste zugesendet. Die bezieht sich wirklich nur auf das Material und nicht auf die Nähutensilien, denn die sind schon üppig im Creative Center von BERNINA vorzufinden und werden jeden Teilnehmer dann beim Kurs zur Verfügung gestellt.


In diesem Kurs haben alle Teilnehmer auf einer 790ziger nähen dürfen - der absolute Luxus! Außerdem hat jeder zwei große Tische - einem zum Nähen und einen zum Zuschneiden. Dort liegen dann Rollschneider, Lineale, Nahtrenner, Schere, kleine Schere, kleines Bügeleisen, große Bügeltische und diverse Nähfüße zum Ausprobieren bereit. Ich wünschte, ich könnt den Teilnehmer hier in der Quiltmanufaktur dieses Wellnessprogramm anbieten!





Ich kann mich total auf meine "Lehrtätigkeit" konzentrieren, während bei technischen Fragen zu den Maschinen immer eine gute Fee aus dem BERNINA Team zur Stelle ist. Diese tolle, entspannte Atmosphäre macht es einem leicht, am heiligen Sonntag dazustehen und den Teilnehmern was beizubringen! Und die haben ganz viel Spaß beim Tüfteln und Probieren gehabt.


Das waren die ersten Ergebnisse - leider habe ich danach so viel geredet und gelacht, das ich total vergessen habe von der zum Schluss vollen Pinnwann weitere Bilder zu machen....

Wenn ich euch jetzt auf den Geschmack gebracht habe, auch mal einen Kurs bei BERNINA in Steckborn in der Schweiz mitzumachen, dann schaut doch mal ins Kursprogramm.

Natürlich gebe ich auch hier in der Quiltmanufaktur Kurse - das Programm findet ihr auf meiner Homepage unter Kurse + Termine

Und weil ich so viel von BERNINA erzählt habe: Da wäre ja noch der BERNINA Medaillon Quilt Along auf dem BERNINA Blog, den Dorthe Niemann von Lalala Patchwork und ich zusammen organisieren. Seit ihr schon dabei oder habt ihr noch gar nicht von der tollen Aktion gehört? Dorthe hat gerade die erste Border auf dem BERNINA Blog vorgestellt und es ist vollkommen egal, ob ihr schon das Zentrum von mir oder das Paper Pieding Zentrum von Dorthe genäht habt, oder jetzt erst einsteigt.... Mitmachen lohnt sich doppelt: Ihr habt am Ende einen wunderschönen Medaillon Quilt und könnt an der Verlosung von BERNINA zu dieser Aktion teilnehmen. 


26 Januar 2017

6 Köpfe 12 Blöcke: Patchworkstoffe - Qualitativ Hochwertig?


Bestimmt habt ihr im Thread der Gruppenseite 6 Köpfe 12 Blöcke schon oft mal die Rede von „hochwertigen Patchwork Stoffen“ gelesen. Manche von euch werden sich gefragt haben, was damit gemeint sein kann. Schließlich steht bei ziemlich allen Baumwollstoffen an der Webkante 100% Baumwolle drauf – reicht das nicht als Qualitätsmerkmal aus?

Nein – tut es nicht!

Um euch das erklären zu können, muss ich etwas weiter ausholen…

Grundsätzlich ist den Baumwollstoffen eines (ziemlich) gleich: Sie sind aus Baumwollfasern hergestellt. Diese Fasern unterscheiden sich jedoch grundsätzlich in ihrer Beschaffenheit z.B. nach Farbe, Länge, Gleichmäßigkeit, dem Reifegrad, der Feinheit und Reißfestigkeit. Die Art, wie die Pflanze bewirtschaftet wird und wie sie geerntet wird, hat Einfluss auf die Qualität. Die Beschaffenheit der Garne, die aus diesen Fasern gesponnen werden (Ausgangsmaterial für die Textile Fläche), sind ebenfalls für die spätere Qualität des Endprodukts von Bedeutung. Und nicht zuletzt die sog. Veredelung und der Farbdruck können Merkmale für die Qualität eines Baumwollstoffs sein.

Ihr seht, dass was ihr in den Händen haltet, hat eine nicht zu knappe Vorgeschichte, also stellt sich die Frage….

Was ist Baumwolle?

Baumwolle ist ein Naturfaserstoff, der aus der 1-jährigen Staude der Baumwollpflanze (Malvengewächs) gewonnen wird.

Quelle: Eterna.de

Aus der Blüte entwickelt sich die Baumwollfrucht. Wenn sie reif ist, springt sie auf und es quillt Watte heraus, bestehend aus der Samenkapsel und den 2000 bis 7000 Samenhaaren. Diese Samenhaare sind das, was wir die Baumwollfaser nennen.
Bevor die Fasern zu Garn versponnen werden können, müssen sie zunächst von Schalenresten und Samen gereinigt werden. Anschließend werden sie sozusagen gekämmt. Dabei werden die Fasern ausgerichtet und nach ihrer Länge sortiert. Die Länge der Faser (auch Stapellänge) und die Farbe der Faser sind besondere Qualitätsmerkmale.

Faser-Farben gibt es von Weiß über Braun bis Grau. Die Fasern werden vor dem Garnen-  oder aber die fertige Textile Fläche zum besseren Färbe-Ergebnis gebleicht. Je größer die Verunreinigungen und je dunkler die Farbe, desto schlechter die Ausgangsqualität.

Wichtig ist vor allem die Stapellänge für die Qualität:

Quelle: SN Verlag, Hamburg

Je länger der Stapel ist, desto wertvoller ist er für die Produktion. Dieser Stapel kann besser und feiner versponnen werden, weist eine höhere Reißfestigkeit auf und die Farbaufnahme beim Strangfärben oder beim späteren Farbdruck weist bessere Ergebnisse auf.

Die wirklich guten „qualitativ hochwertigen“ Baumwollstoffe, von denen in diesem Post gesprochen wird, werden aus den Stapellängen 30 – 38 mm hergestellt.

Vielleicht interessiert es euch, wie aufwendig Baumwolle gewonnen und zu Garn verarbeitet wird? In diesem zugegeben etwas altertümlichen Video der Firma RIETER AG könnt ihr euch den Herstellungsprozess gerne mal anschauen.

Aus den gesponnenen Garnen werden anschließend textile Flächen gewebt.
Patchwork Stoffe werden in der sog. Leinwandbindung gewebt. Diese Bindungsart ist besonders fest und strapazierfähig. Sie ist die einfachste Bindungsart; Der Schussfaden geht abwechselnd unter und dann über den einzelnen Kettfäden hindurch. Beide Stoffseiten sehen bei der Leinwandbindung ident aus.

Quelle: Duden.de

In diesem Video von NEUTHAL INDUSTRIEKULTUR wird das Weben textiler Flächen gezeigt.

Ein wichtiges Merkmal für die Qualität textiler Flächen ist die Anzahl der Kett- und Schussfäden pro Quadrat-Zentimeter – Fadendichte genannt. Je feiner das Ausgangsgarn und je höher die Fadendichte ist, desto feiner und weicher ist der Griff des Stoffes.
Qualitativ hochwertige Patchwork Stoffen haben eine hohe Fadendichte und bestehen aus Garnen der vorher beschriebenen Langstapel. Man kann mit bloßem Auge erkennen, wie dicht und glatt ein Stoff aus den vorher beschriebenen Merkmalen gewebt ist.

Eine weitere Möglichkeit, die Güte eines Patchwork Stoffes zu bemessen, ist die Angaben der Hersteller zum Gewicht pro Quadratmeter. Die Stoffe sollten mindestens 130g / qm schwer sein. Schaut mal auf die Websites der Hersteller, dort werden die Stoffe der diversen Kollektionen einzeln dargestellt und die benannten Angaben zu den einzelnen Stoffen gemacht!

Kona Cotton "Pink Flamingo"
Wie auf dem Screenshot des Kona Cotton "Pink Flamingo" rechts bei den Angaben zu sehen ist, hat dieser Stoff ein Gewicht (Weight) von 4,35 oz. per square yard. Das entspricht einem Gewicht von ca. 150 Gramm pro Quadratmeter.

Alles ziemlich aufwendiges Knowhow bis hierher, oder? Ist aber noch nicht alles….

Damit auf die gewebten Stoffe gleichmäßig Farbstoffe aufgetragen werden können, wird das Gewebe gewaschen, geflämmt und gegebenenfalls gebleicht. Das Waschen trägt dazu bei, das die Stoffe, wenn ihr sie im Handel kauft, max. noch 3% einlaufen – ohne diese Vorbehandlung (auch Veredlung genannt) wären es 10% oder mehr.

Die Qualität der Färbung eines Stoffes hängt vom Färbe-Verfahren und dem verwendeten Färbemittel ab. Am häufigsten wird bei Patchwork Uni-Stoffen die Reaktivfärbung angewendet. Man erzielt mit ihr eine brillante und sehr waschfeste Farbe mit einer hohen Sättigung.

Die meisten Farbdrucke für Patchwork Stoffen werden im Screenprint Verfahren durchgeführt. Man unterscheidet dabei Flachbett-Siebdruck Verfahren, das eher aufwendig ist......

Quelle: oecotextiles.wordpress.com

.... und das Rotations Siebdruck Verfahren.


Quelle: oecotextiles.wordpress.com

Moderner, aber auch teurer in der Herstellung ist das neue Digitaldruckverfahren. Durch dieses Verfahren wird ein exakterer Druck, brillante Farben und eine klare Optik erzielt. Der Individualisierung der Drucke sind bei diesem Verfahren keine Grenzen gesetzt! Allerdings ist der Digitaldruck noch teuer und spiegelt sich im Preis wieder. Dennoch wird er in Zukunft die maßgebende Methode bei dem Druck von Patchwork Stoffen sein. 

Robert Kaufman Fabrics hat ein Video produziert,  das den ganzen Prozess vom Entwurf bis zum fertigen Stoffballen zeigt - sehenswert! (danke an Silke Frowein für den Tip)

Vielleicht wundert ihr euch jetzt, das ich nicht über "minderwertige" Stoffe geschrieben habe? Na ja, alle Schritte, die ich hier beschrieben habe, werden eben bei der Produktion von "qualitativ hochwertigen" Patchwork Stoffen von den jeweiligen Herstellern sehr ernst genommen!
Kurz gesagt sind unegal gezwirnte-, weniger dicht gewebte-, ausblutende-, eingehende- und schlecht gedruckte Stoffe, die schnell aufransen und reißen einfach nicht der Rede- und vor allem nicht das Geld wert!

Der Beitrag war sehr trocken und fern ab von allem, was euch sonst am Patchworken Spaß bereitet. Aber vielleicht trägt er dazu bei, das ihr "qualitativ hochwertige" Patchwork Stoffe jetzt besser beurteilen könnt und sie zu schätzen wisst.

Damit ihr euere schönen Stoffe optimal für den Zuschnitt und für das Nähen vorbereiten könnt, wird euch Nadra - die übrigens eine eigene Stoffkollektion für Riley Blake Designs entwirft - morgen auf ihrem Blog ellis & higgs etwas über die Verwendung von Sprühstärke berichten - Stay tuned!
Was wir 6 Köpfe sonst noch für Themen in diesem Bloghop für euch vorbereitet haben - bis es am 1. Februar mit dem zweiten Block weitergeht - seht ihr hier:



16 Januar 2017

Ein Quilt Along kommt selten alleine....

Wie ihr vielleicht in den beiden letzten Posts gelesen habe, bin ich einer der 6 Köpfe, die den tollen Quilt Along "6 Köpfe 12 Blöcke" auf Facebook mit organisiert.


Es ist für uns 6 immer noch unfassbar, welche Resonanz wir damit haben und wir freuen uns, das sich dabei auch so viele noch Patchwork unerfahrene ran trauen. Bestimmt liegt es auch daran, dass wir bei diesem Quilt Along viel Grundlegendes erklären und extrem viel Zeit in das Beantworten der vielen gestellten Fragen und Kommentare auf Facebook investieren!


Eine ganz andere Zielgruppe sprechen Dorthe / Lalala Patchwork und ich dagegen in unserem jetzt gestartetem BERNINA Medaillon Quilt Along an!


Dort geht es ambitionierter zu, was die Fähigkeiten und Kenntnisse beim Patchwork angeht. Es gab im Vorfeld einige Anfragen, ob auch Patchwork Anfänger dort mitmachen könnten - das mussten wir leider mit "Nein" beantworten. Dort setzten wir voraus, das die vielen unterschiedlichen Techniken, dir wir pro Border in monatlichen Abstand als Tutorial präsentieren, beherrscht werden, oder zumindest ohne große Mühe neu in das individuelle Patchwork-Repertoire aufgenommen werden.

Gestern ging es bereits mit Dorthes Zentrumsblock los!
BERNINA Quilt-Along – Medaillonquilt – Dorthes Zentrum

Mein Zentrumsblock könnt ihr heute auch schon als Tutorial auf dem BERNINA Blog anschauen


Während "6 Köpfe 12 Blöcke" das ganze Jahr - ein Block pro Monat - läuft, werden wir bei dem BERNINA Medaillon Quilt Along nach dem Zentrumsblock Mitte jeden Monats bis einschließlich Juli jeweils die Anleitung für eine Border geben. Danach hat man - wenn man will - bis Mitte Oktober Zeit, seinen Quilt fertig zu machen und ihn in den BERNINA Community Bereich des Medaillon Quilt Alongs zu stellen, denn dann werden unter den Teilnehmern tolle Preise verlost!

Über den Wettbewerb und die Teilnahmebedinnungen könnt ihr euch hier informieren:
BERNINA Medaillon Quilt Along - Wer macht mit?

Ich weiß von manchen von euch, das ihr an beiden Quilt Alongs teilnehmen werdet, was mich ganz arg freut! Aber auch wenn ihr nur für einen der beiden Zeit oder Interesse habt, wäre das prima!

Lasst es mich wissen, wenn ihr Fragen zu einem oder beiden QALs habt - freu mich über eure Kommentare!